Erst Flash - dann Crash: Wenn Screendesign zur Waffe wird

Flackernde GIF-Grafiken und schnell bewegte Animationen können lebensbedrohliche Anfälle auslösen

Die 17jährige Stefanie ist eine begeisterte Internetnutzerin. Mit ihren Freundinnen trifft sie sich häufig in einschlägigen Communities, um im Chat zu plaudern und um Gleichgesinnte im Netz kennen zu lernen. Hier gibt es auch die Möglichkeit, eine eigene Mitgliedsseite aus vorgefertigten Designs zusammen zu klicken. Das macht Spaß und bietet Raum für Selbstdarstellung. Je bunter und ausgeflippter die Mitgliederseiten gestaltet werden, desto größer scheint die Aussicht auf ein positives Voting und damit die Akzeptanz in der Clique.

Bei feurig-flackernden Herzen und rosa Prinzesschen, die wie unter einer Diskokugel ihre Pixel in schneller Folge ändern, denkt niemand an Böses. Dass diese glitzernden und blitzenden Animationen - meist Grafiken im GIF-Format oder Flashfilme - ein hohes Gefahrenpotential darstellen, wusste Stefanie nicht. Bis eine Freundin, der sie ihre Webseite vorführte, plötzlich die Augen verdrehte und zusammenbrach. Sie hatte einen epileptischen Anfall, der durch das Blitzen auf dem Bildschirm ausgelöst wurde.

Fotoepilepsie

Die fotogene Epilepsie ist eine Epilepsie, deren Anfälle ausschließlich durch bestimmte auslösende Reize (z.B. Geräusche, Lichtimpulse, Bewegungen) ausgelöst werden. Sie zählt daher zur Reflexepilepsie mit ausschließlich durch optische bzw. visuelle Reize ausgelösten Anfällen. Betroffene vertragen keine künstlichen Lichtblitze und Lichter, die sich schnell bewegen.

Die meisten Webinhalte sind nicht gefährlich für Menschen, die wegen ihrer Sensibilität gegenüber schnell bewegten Bildern, Flash-Animationen oder blinkenden, grellen Farben und Kontrasten zu Anfällen neigen. Doch immer noch gibt es Webautoren, die wider besseren Wissens oder aufgrund ihrer fehlenden Kompetenz bei der Erstellung ihrer Projekte unschöne Nebenwirkungen mit ihrem “Design” transportieren.

Auch Werbebanner und andere grafische Anzeigen mit flackrnden und wechselnden Inhalten oder Stroboskop-Effekten sollten hinsichtlich der Benutzbarkeit und Zugänglichkeit vermieden werden. Es ist gutem Web nicht zuträglich, seine Benutzer mit aufdringlichen Effekten von der aktiven Nutzung eines Webangebotes gewaltsam fern zu halten. Vielleicht auch deshalb finden animierte GIF-Bilder und ähnliche veraltete Techniken immer weniger Verwendung auf modernen Internetseiten, die professionell und kompetent umgesetzt werden.

Aufmerksamkeit eingeschränkt - Webseite weggeklickt

Nicht nur Menschen mit Epilepsie werden durch mangelhafte Planung und Umsetzung von Webprojekten Barrieren gesetzt, auch die immer größer werdende Zahl von älteren Nutzern des Internet wird hierdurch ausgegrenzt. Vor allem Internetnutzer, die sich nur für kurze Zeit konzentrieren können und leicht ablenkbar sind, haben in solchen Fällen das Nachsehen - sie sind von der Nutzung und Mitgestaltung der Information ausgesperrt. Studien belegen zudem, dass Angebote, deren Nutzung derartige Barrieren aufweisen, schneller weggeklickt werden.

Betroffene von ADD (im Deutschen auch mit ADHS/ADS bezeichnet), also Menschen mit einer Aufmerksamkeits-Störung benötigen eine klare und schnell erfassbare Struktur beim Nutzen von Inhalten im Web. Lange Texte, viele Bilder und Impulse wie wechselnde Farben, Hintergründe und Schriftgrößen z.B. beim Fokussieren von Links stellen hier eine deutliche Barriere dar und sorgen dafür, dass die Betroffenen die Information nicht aufnehmen und verarbeiten können.

Auch die Klarheit der Sprache und die Vermeidung von langen Sätzen ermöglicht größeren Benutzergruppen den Zugang und die Teilhabe am Web. Eine Übersicht mit Inhalten der Webseite (Sitemap) erleichtert das Zurechtfinden bei umfangreichen Projekten - die Suchmaske wie sie in vielen Blogs vorhanden ist - wird von älteren Besuchern meist nicht genutzt.

Weiterführende Information

Ein ähnlicher Artikel zu diesem Thema findet sich bei: WebAIM - Seizure Disorders (in englischer Sprache)

Sie können einen Kommentar hinzufügen, Kommentare zu diesem Beitrag als RSS-Feed abonnieren oder den Beitrag zurückverfolgen lassen.
Vielleicht möchten Sie jetzt auch viel lieber eine Tasse Kaffee, Tee oder Honigmilch genießen? Es ist allein Ihre Entscheidung, und Sie sollten das wissen.

2 Kommentare bis jetzt

  1. Onyx So, 27.01.2008 17:45

    Bei meinem Cousin wurde Epilepsie durch das Flackern des Fernsehbildschirms ausgelöst. Jetzt hat er die Krankheit chronisch..!
    Mit Text und Bildern überladene Seiten werden vom “Otto-Normal-Internetuser” oft weggeklickt.

  2. Christoph So, 27.01.2008 18:09

    Habe da ein passendes Beispiel für ein aufdringliches Flash, das genau so nervt und ablenkt wie bei dem Artikel (Stichwort ADS) angerissen:

    http://www.t-systems-mms.com/mms/de/Startseite/index

    Eigentlich sollte man meinen das so große Firmen mit tausenden Kunden inzwischen gelernt haben müssten - ich bin übrigens durch den Artikel von Stefan Nitzsche: Usability Folge5 darauf aufmerksam geworden (auch lesenswert)!

    Gruß von Christoph, der wieder dazugelernt hat :-)

Geben Sie Ihren Senf dazu

Bitte verhalten Sie sich ruhig und besonnen. Ihren Senf (in Form eines Kommmentars) dürfen Sie hier gerne hinterlassen, aber bitte keine bösen Worte verwenden. Ihre E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weiterverkauft. Spam wird automatisiert entfernt, und alle Kommentare werden manuell freigeschaltet.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können.